Warum es nicht immer gut ist, die Ziele bis zum Ende zu verfolgen. Wie Kati in 2018 ihre Ziele gesetzt hat und vor allem WARUM.

Mein Vorsatz für 2018 – und wie du es ebenfalls schaffst deine Vorsätze umzusetzen!

Kati hätte ich fast in Speyer kennen gelernt. Fast. Wenn sie denn gekommen wäre. Aber sie kam nicht.
Statt dessen hat sie mich angerufen. Und wir haben ungefähr sehr lange telefoniert. Wenn du das Glück hast, ihre Nummer zu bekommen: direkt speichern. Lohnt sich!

Ihre Gewinnspiele sind die Besten. Ich mache bei jedem mit und habe tatsächlich auch schon ein mal gewonnen. So kam ich zu der Ehre ganz unverhofft, ins Palazzo Witzigmann zu gehen. Mit ihr. Zum Meet & Greet. Das war einer der sensationell schicksalhaftesten Tage überhaupt. Und ein ganz toller Roadtrip. Das werden wir sicher wiederholen!

Aber jetzt zu Kati: da gebe ich doch direkt mal die Bühne frei.

Rückblick auf 2017 – Meine Vorsätze

2017 war größtenteils scheiße! Ja, es ist wie es ist und ich kann es nicht anders sagen!

Dennoch gab es auch sehr viele schöne Momente!
Ich bin vielen unheimlich tollen Menschen begegnet, die mein Leben seitdem bereichern, ich bin ein bisschen in Deutschland und den umliegenden Ländern herumgekommen und wir haben eine tolle Zeit mit den Kindern gehabt. Ich habe meine Schwester, die im Ausland lebt, endlich wiedergesehen. Meine Kinder sind gesund und ich darf ihnen beim Aufwachsen zusehen.

Und wie jedes Jahr, wenn sich der Winter ankündigt, denke auch ich über den Jahreswechsel nach und was ich im nächsten Jahr anders oder besser machen möchte.

Jedes Jahr aufs Neue nahm ich mir vor endlich mehr Sport zu machen, mich gesünder zu ernähren, eine bessere Mama zu sein, mehr Zeit für meine Lieben zu haben, meinem Mann mehr Zeit zu widmen und zuletzt auch meinen Blog auf Vordermann zu bringen.

Aber weißt du was?

Nur einen kleinen Teil dieser Vorsätze konnte ich umsetzen. Ich setzte mich dermaßen unter Druck, dass ich krank wurde.

 

2017 – die Vorsätze der anderen

Für 2017 haben sich etwa 62 Prozent der Menschen vorgenommen, Stress zu vermeiden. Etwa 60 Prozent wollten mehr Zeit für Familie und Freunde haben. Etwa ein Drittel der Raucher möchte aufhören und wiederum andere möchten mehr Sport treiben oder sich gesünder ernähren.

Tatsächlich fassen etwa 30 – 40 Prozent aller Menschen am Silvesterabend gute Vorsätze fürs neue Jahr, aber nur etwa 5 Prozent halten sich auch tatsächlich daran, denn ein Vorsatz ist noch kein Ziel.

Ein Vorsatz ist etwas, was man gerne hätte wie „ein paar Kilos weniger“.
Ein Ziel ist, „ich möchte 5 kg bis 31.03.2018 abnehmen“.
Ziele sind genau definiert und auch realistisch gesteckt.

 

Vorschau auf 2018 – Mein Vorsatz

Natürlich möchte ich immer noch eine gute Mama sein, Zeit für meinen Mann haben, gesünder Leben etc., das alles ist DA, aber ich nehme es mir nicht mehr vor!

Für 2018 habe ich nur 1 Vorsatz:

Ich möchte mehr für MICH tun! Mehr auf MICH achten! Zeit für MICH haben! Und all das ohne schlechtes Gewissen!

Ich habe tatsächlich 36 Jahre gebraucht um zu erkennen, dass ich auch wichtig bin, da ich also nicht nur ein Vorsatz, sondern auch ein Ziel haben möchte, lautet mein Vorsatz für 2018:

Ich werde 1x im Monat einen Vormittag mit mir alleine verbringen! Ohne Social Media, ohne Blog, ohne Kinder und ohne meinen Mann. Nur ICH!
An diesem Tag werde ich etwas für mich tun! Zum Friseur gehen, einen Kaffee trinken gehen, spazieren, ein Buch lesen, einen Film anschauen oder was auch immer mir guttut!

 

 

Umsetzung

Einen Vorsatz zu fassen ist ziemlich leicht. Oft ist es ziemlich schwierig diesen auch umzusetzen. Aber warum ist das so?

In erster Linie ist nicht klar definiert WAS wir uns vornehmen und wie wir es umsetzen! Oft sind die Vorsätze einfach auch zu hoch gegriffen!
Daher habe ich meinen Vorsatz auch als Ziel formuliert und gleich auch über die Umsetzung gegrübelt!

  • Zunächst dachte ich an einen ganzen Tag für mich, das ist aber schwierig umzusetzen, denn dann müsste ich für den Nachmittag einen Babysitter oder sonst jemanden finden, der meine Kinder betreut. Würde ich mir vornehmen, einen ganzen Tag für mich zu haben, wäre allein die Organisation mit Stress verbunden. So aber weiß ich, dass meine Kinder am Vormittag im Kindergarten sind und ich kann die Zeit (an meinem freien Freitag) mit mir verbringen.

Die Ausdauer fehlt!

  • Das Problem kenne ich auch, daher werde ich mir meinen freien Tag im Kalender schreiben! Sollte etwas dazwischen kommen (wie z.B. dass die Kinder krank sind) werde ich meinen Termin verschieben und versuchen, die MeTime gleich in der folgenden Woche einzuplanen.

Fehlende Zeit und fehlende Selbstdisziplin!

  • Die fehlende Zeit kann auch mir zum Verhängnis werden, aber mit einer guten Organisation sollte es möglich sein! Bei der Selbstdisziplin ist es schon schwieriger. Daran werde ich zu knabbern haben, denn oft genug muss noch Wäsche gewaschen werden, oder der Wocheneinkauf erledigt werden oder sonst irgendwas! Ich hoffe dennoch, dass ich es schaffe! Zur Not muss ich mich einfach daran erinnern, wie ich mich im Sommer 2017 fühlte, wie es mir gesundheitlich ging und wie ich realisiert habe, dass mein gesundheitlicher Zustand damit zusammenhängt, dass ich NICHT auf mich geachtet habe!

Ablenkung!

Ja die Ablenkung, die Lautert ständig und überall. Bei mir ist es das Handy! Schlimm ist das wirklich. Ich schaue eine Serie oder ähnliches an und habe dauernd mein Handy in der Hand. Da wird noch in Facebook meine Seite gecheckt, schnell mal ein Bild bei Instagram gepostet oder PINs auf Pinterest gepinnt.

Ich glaube, ich müsste mich mal therapieren lassen. Daher bleibt das Handy an meinem freien Vormittag aus. Lediglich das morgendliche Telefonat mit meinem Mann muss bleiben. Seine Stimme zu hören und mit ihm zu reden versüßt mir immer den Morgen!

 

 

Und was hast du dir vorgenommen?

Diese tollen Karten, die du auf meinem Bild sehen kannst, habe ich übrigens von Coach Tina bekommen! Ihr könnt sie hier kaufen!

 

*

Vielleicht willst du aber außer den Karten auch noch die Sterne befragen, wie dein 2018 werden wird.

 

 

 

Folge mir doch auf:
Facebook
TWITTER
Pinterest
RSS
SOCIALICON

Hier geht es weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top