Geld verdienen mit Dawanda Shop

Warum du mit deinem Dawanda Shop kein Geld verdienst

In der Theorie hört sich das so leicht an: einen Dawanda Shop eröffnen und mit dem Hobby nebenbei Geld verdienen. Meist läuft es aber eher anders. Man schaut nach einem anstrengenden und arbeitsreichen Monat auf das Konto und sucht nach Reichtümern. Egal, wie sehr wir es uns wünschen, das große Geld kommt leider nicht einfach so. Oder über Nacht. Oder überhaupt.

Es gibt aber ein paar schlechte Gewohnheiten die du abstellen kannst, um deine Ziele schneller zu erreichen.

1. Du hast zu viele Ausgaben

Ganz klar: ohne Verkäufe wirst du ganz sicher nicht reich. Aber Umsatz ist eben nicht gleich Gewinn und wenn du deine Ausgaben nicht dauerhaft einschränkst, dann wirst du deine Ziele nicht erreichen.
Wenn du als Unternehmerin über deine Verhältnisse lebst, wirst du das auch durch gute Verkaufszahlen nicht kompensieren können.
Ein paar Euro im Monat für Evernote, ein paar Euro für Asana oder Trello, mal eben den Handyvertrag aufgestockt, damit dir beim Arbeiten im Lieblingscafé das Internet nicht ausgeht. Dazu kommt dann noch der kleine Betrag für dein voll integriertes Online Buchhaltungssystem.

So kommt man im Monat schnell mal auf über 50,- Euro und da habe ich den Kaffee noch nicht mit gerechnet, der in deinem Lieblingscafé mit Sicherheit auch mehr kostet als zu Hause.
So schön die ganzen Tools auch sind und so gern du sie auch hättest: schreib deine ToDo Liste doch lieber ganz altmodisch auf einen Block und arbeite zu Hause, solange du nicht wirklich im Geld schwimmst.

2. Du konzentrierst dich zu sehr auf deine Produktion

Gute Produkte sind die Basis deines Erfolges. Das gilt nicht nur für einen Dawanda Shop, das ist einfach Fakt. Daran gibt es keinen Zweifel und das ist nicht diskutabel.
Aber du darfst nicht vergessen, dass deine Produkte nicht sichtbar sind, solange du keine Werbung dafür machst. Es bringt dich langfristig nicht weiter, deine Produkte bis zur absoluten Perfektion zu verbessern, wenn du dann keine Zeit mehr, hast, deine Kunden auch darüber zu informieren, dass es genau diese perfekten Produkte überhaupt gibt.

3. Du machst nicht genug oder du bist zu billig

Auch wenn du das vielleicht jetzt nicht hören möchtest: wenn du an jedem Produkt nur 10,- Euro verdienst und fast eine Stunde in der Produktion benötigst, wirst du nie große Reichtümer erwirtschaften können. Die Stunden, die dir neben deiner Teilzeit Stelle und / oder den Kindern noch bleiben, sind ohnehin schon gezählt. Überstunden können wir uns ja direkt von der Schlafzeit abziehen.
Vielleicht kannst du deine Preise langfristig erhöhen oder einfach jeden Abend noch 15 oder 30 Minuten mehr für dein Unternehmen investieren, wenn die Kinder im Bett sind. Das summiert sich über den Monat auch auf.

Also schau noch mal genau auf deine Kosten. Was davon brauchst du wirklich und auf was kannst du verzichten? Räume rigoros auf und erhöhe damit deine Gewinne. Denn je mehr Gewinn du erwirtschaftest, desto weniger musst du arbeiten und desto mehr Zeit kannst du mit deiner Familie verbringen.

Folge mir doch auf:
Facebook
TWITTER
Pinterest
RSS
SOCIALICON

Hier geht es weiter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.