Warum ist SEO so eichtig? Weil man sonst bei Google nicht auf Seite 1 steht. Und weiter scrollt einfach keiner. Das ist wie an der Käsetheke. Die Käsefachverkäuferin empfiehlt sicher gern 36 Sorten, aber so lange bleibt da doch keiner stehen ♥ www.mami-startup.de

Warum SEO wichtig ist (und es gibt eine Käseplatte)

Warum SEO wichtig ist (und es gibt eine Käseplatte)

Inklusive SEO-Sofortmaßnahme für deinen nächsten Blogartikel

Wir haben Gäste eingeladen. So mittel-spontan. Bietet sich an, da brauchen wir keinen Babysitter. Heißt aber auch, dass ich mit den Kindern noch schnell in den Supermarkt muss. Einkaufen. Hasse ich. Den Wocheneinkauf macht bei uns der Rewe Lieferservice (kein Sponsored-Post). Man kann mit Kindern auch nicht „mal schnell“ einkaufen. Mit Kindern kann man gar nichts „mal schnell“. Meine Kinder sind 2 und 3. Das heißt zwei mal helfen beim Anziehen (Jacke, Schuhe usw.) und dann zwei mal im Kindersitz anschnallen. Vor Ort dann Einkaufswagen holen, ausdiskutieren, wer im kleinen Sitz sitzen darf und wer läuft oder im Wagen sitzt. Einkaufen (wieder diskutieren, was darf mit und was nicht), an der Kasse quengeln, zahlen, wieder Kindersitz, anchnallen, beim Ausziehen helfen, dabei die Einkäufe sichern.

Unter einer Stunde geht da gar nichts. Alle Maßnahmen, um diesen Prozess zu optimieren sind bisher gescheitert. Deswegen ja der Lieferservice. Leider ist das bei uns momentan noch nicht spontan möglich. Deswegen muss ich jetzt los. Aber das nur so am Rande. Ganz eventuell bin ich hier etwas abgeschweift.
*

Ich muss also mit den Kindern noch schnell für unseren Besuch einkaufen.

Ein paar Nüsse, eine Flasche Wein, etwas Käse und Trauben.

Sollte einfach sein. Nichts wie los. Bei den Trauben gibt es nicht viel zu entscheiden: grüne oder rote. Ich nehme beide Sorten.

Käseplatte I LOVE

Danach Käse. Da geht es schon los. Welcher soll es sein? An der Käsetheke bin ich der Käsefachverkäuferin völlig ausgeliefert. Was sie vorschlägt, kaufe ich. Oder das Angebot. Oder beides.

Nach welchen Kriterien die Käsefachverkäuferin Vorschläge macht: ich habe keine Ahnung. Ich hoffe immer, dass sie vorschlägt, was gut schmeckt, von lokalen Käsereien kommt oder was vielen ihrer Kunden gut schmeckt (manche kommen ja tatsächlich in der nächsten Woche wieder und geben Feedback).

Ich denke aber pragmatischerweise eher, dass sie vorschlägt, was weg muss. Oder will das zumindest nicht als Kriterium komplett ausschließen. Dieser Prozess ist recht undurchsichtig und die Asuwahl Faktoren sind mir mehr als unklar. .

*

Beim Google Algorythmus ist das im Prinzip genau so. Es gibt unglaublich viele Rankingfaktoren. Und der Googlebot ändert auch immer mal den Algorithmus.

Würde ich nach Käse googeln, oder besser nach Käse für eine Käseplatte, dann sähe das so aus:

Auf dem Mami Startup Blog gibt es jede Menge interessanter Bilder zu sehen. Unter anderem zum Beispiel einen Screenshot von der Google Suche nach Käseplatte ♥ www.mami-startup.de
*

Da sehe ich zuerst die Angebote. Das wäre ja dann noch ziemlich genau wie an der Käsetheke.www.EDEKA.deundwww.ich-liebe-kaese.desind auch ohne Werbung auf Seite 1 in der Google Suche.

Daraus schließe ich, sie haben gutes SEO.

Rankingfaktoren für deine Suchmaschinenoptimierung

Die Kriterien dafür sind für mich etwas weniger undurchsichtig, als die für Empfehlungen an der Käsetheke. Ich fasse mal ein paar Rankingfaktoren zusammen, die du ganz sicher beeinflussen kannst.

  • Texte
    Vergiss eins nicht: es geht am Ende des Tages um Menschen. Also Leser. Vielleicht auch potentielle Leser. Aber eben um Menschen. Der Googlebot versucht also, einen Auswahlprozess zu erstellen, der es Menschen ermöglicht, das bestmögliche Ergebnis für ihre Frage zu suchen. Und damit dreht sich am Ende des Tages alles um deine Texte bzw. Inhalte. Wenn die gut sind, dann werden sie gelesen.
  • Lesbarkeit deiner Texte
    Es kommt alles zurück auf deine Texte. Schreib also gute (interessante, wertvolle, unterhaltsame, lehrreiche) Texte, verwende Satzzeichen, mach Absätze und nutze die H-Überschriften zur Gliederung.
  • Verweildauer
    Je besser und länger deine Texte sind, desto länger bleiben deine Leser, desto besser ist deine Suchmaschinenoptimierung.
  • Bilder
    Beschrifte deine Bilder ordentlich und äußerst sorgfältig. Was würden denn andere in die Google Bildersuche eingeben, wenn sie dieses Bild finden wollen?
    Google kann nämlich die Texte deiner Bilder lesen. Der Alternativtext (oder Alt-Tag) ist außerdem der Text, der direkt bei Pinterest angezeigt wird. Bedenke das bitte bei der Formulierung. Denn das ist eine enorme Möglichkeit für dich, deine Sichtbarkeit zu erhöhen.
  • Duplicate Content
    Wiederhole dich nicht und nutze identische Inhalte mehrfach. Das merkt Google.
  • Ladegeschwindigkeit
    Hier kann ich wieder den direkten Vergleich ziehen. Je schneller du bedient wirst, desto besser wird es dir im Geschäft oder an der Käsetheke gefallen. Das Angebot kann noch so verlockend sein, wenn die Rahmenbedingungen nicht passen, wirst du kein zweites mal dort einkaufen. Wenn du erst 15 Minuten nach einem Parkplatz in der Nähe der Fußgängerzone suchen musst, um dann noch mal 30 Minuten anzustehen, um danach erst deinen Käse an der wundervollsten Theke der Welt zu erhalten, dann wirst du das für einen besonderen Anlass eventuell in Betracht ziehen, aber nicht für deinen Wocheneinkauf.
    So funktioniert auch die Ladegeschwindigkeit. Sorge dafür, dass deine Leserinnen deine Inhalte schnell sehen und nicht erst lange darauf warten müssen, dass deine Bilder und Inhalte geladen werden. Überprüfen kannst du das auf http://page-speed.info/
  • Alter deiner Domain
    Kein Blogger stellt seine Homepage online und lässt sie dann so stehen.
    Normalerweise wachsen die Inhalte mit dem Alter der Domain. Oft brauchst du auch ein bisschen Zeit, um in deine Themen hinein zu wachsen. Mit viel Übung (also mit jedem geschriebenen Blogartikel) schreibst du auch deutlich besser. Du wirst also mit der Zeit Spezialist für ein bestimmtes Gebiet. Das spricht sich herum und du bekommst mehr Backlinks für dieses Thema. Das nennt man Linkaufbau.
    Außerdem bekommst du so immer mehr Inhalte zu diesem Thema und mit den Inhalten wächst die Anzahl deiner Keywords und da wird deine Suchmaschinenoptimierung automatisch besser.
  • Social Media Anbindung
    Bist du auf Social Media vertreten? Falls ja: freu dich jetzt. Das ist Marketing für dein Blog und das ist gut für dein SEO. Denn so ist die Wahrscheinlichkeit, dass deine Inhalte geliked und geteilt werden erheblich größer, als wenn du dich nicht dort tummelst. Und liken und teilen ist gut für dein SEO.

*

Wenn du also regelmäßig und über eine längere Zeit immer wieder gute, interessante und lesbare Texte schreibst, dann wird dein SEO automatisch und ganz von alleine besser.

Je länger die Texte sind, desto tiefer tauchst du in dein Thema ein. Damit hebst du dich ganz deutlich von deiner Konkurrenz ab, denn lange Texte erfordern schon ein bisschen Fleiß. 200 Wörter hat ja jeder schnell geschrieben.
Außerdem: je länger deine Texte, desto mehr hat Google zum Auswerten und desto wahrscheinlicher ist es, dass dein Keyword ganz natürlich öfter darin vorkommt. Du hast also eine höhere Keyworddichte.

Schreib doch mal 200 Wörter darüber, wie du im Supermarkt Käse einkaufen gehst und schreib mal 2000 Wörter darüber. Und dann lass mal „Käse einkaufen“ oder „Käse aus dem Supermarkt“ zählen. Logisch, oder?

 

Was kommt jetzt also auf die Käseplatte?

Und so komme ich auch wieder zurück zu meiner kleinen Einkaufsrunde: auch wenn ich der Käsefachverkäuferin ein ganz kleines bisschen unterstelle, dass sie auch deswegen Dinge empfiehlt, weil die einfach weg müssen….. sie hat ja doch ein Interesse daran, dass sie zufriedene Käufer hat, die immer wieder kommen und denen der Käse schmeckt. Käufer, die allen ihren Freunden erzählen, dass es bei ihr an der Theke den besten Käse gibt (quer gedacht: Social Media) und deswegen wird sie wahrscheinlich auch folgende Käse weiter empfehlen:

  • Die einfach nur leckeren Käse
    Da kann man nichts verkehrt machen. Wer isst denn nicht gern leckeren Käse?
  • Die günstigen Käse
    Ganz genau. Die Käsesorten aus dem Angebot. Dafür gibt es ja die Angebote. Damit man die auch mal verkauft. Angebote sind eine Marketing Maßnahme, die gerade im Einzelhandeln gern und oft angewendet wird. So kann man die Käufer davon überzeugen, die Käsesorten später auch zu einem höheren Preis zu kaufen (oder sie wenigstens in den Laden locken, sie werden schon noch was anderes kaufen).
  • Die lokalen Käse
    Regionale Produkte sind genau so wie Bio definitiv ein Einkaufstrend in 2017. Das wird unsere Käsefachverkäuferin für sich nutzen und vielleicht hat sie ja auch Handkäs von der Käserei Horst.
  • Die bekannten Käse aus der Fernsehwerbung
    Denn es ist erwiesen, dass uns Markenprodukte einfach viel besser schmecken. Wird in jeder Blindverkostung wieder bewiesen und deswegen lohnt es sich auf jeden Fall, eine starke Marke aufzubauen und hier in das Marketing zu investieren (das gilt auch für deinen Blog).
  • Die Ziegenkäse
    Entweder einen Frischkäse mit besonders cremiger Konsistenz oder einen Hartkäse. Aber ein Ziegenkäse kommt doch auf jede Käseplatte. Der schmeckt dann ein bisschen strenger nach Stall und Määäääh. Dazu passen übrigens immer Feigen.
  • Die neutralen „so wie Gouda“ Käse
    Die schmecken doch jedem. Mit einem Träubchen dazu sind die einfach ein Gaumenschmaus. Ohne aufzutragen oder geschmacklich zu überfordern.
  • Die besonders stinkigen Bergkäse
    Für die abentuerlustigen Käufer unter den Käsegourmets. Oder als Begleitung zu einem ganz kräftigen Rotwein.

*

Das war eine ziemlich lange Liste, nicht wahr? Und so ist das mit der Google Suche auch.

In der Theorie gibt es für jedes Keyword eine unheimlich lange Liste

Aber in der Praxis ist es dann doch wieder wie an der Käsetheke: ich habe eben zwei Kinder dabei und will „nur mal kurz“ einkaufen.

Ein paar Nüsse, eine Flasche Wein, etwas Käse und Trauben.

Und ich bin ja noch nicht mal halb durch mit meinem kleinen Einkauf. Also entscheide ich mich ziemlich sicher zwischen den ersten vielleicht 3 oder 5 Käsesorten, die sie mir vorschlägt. Denn bei uns zu Hause geht es bodenständig zu. Da wohnt nicht die Gourmet-Gouerilla. Außerdem fehlen ja immer noch Nüsse und Wein.

 

Deswegen ist gutes SEO auch so wirklich wichtig

Beobachte doch mal dein eigenes Suchverhalten bei Google. Wie oft scrollst du wirklich auf der ersten Seite bis nach ganz unten? Wie oft schaust du dir noch die zweite oder dritte Seite an? Eher selten. Denn wir haben ja beide noch ein Privatleben und viele andere Dinge auf der ToDo Liste.Bloggen, Wäsche waschen, die Kinder zum Kindergarten bringen. Oder eben auch mal einen Kaffee in der Fußgängerzone trinken.

Je besser also dein SEO ist, desto höher wirst du für deine Keywords gelistet, desto weiter oben stehst du auf der Google Suche und desto eher landet genau dein Käse auf meiner Käseplatte. Das hat ganz viel mit Sichtbarkeit zu tun. Nur wer oben steht, ist sichtbar. Logisch, oder?

*

Ich schließe immer gern mit etwas praktischem ab, deswegen gibt es heute noch eine kleine Aufgabe für dich.

Schreib deinen nächsten Blogpost einfach noch ein bisschen besser als sonst.

  • Schreib mindestens 1500 Wörter.
  • Mach viele Absätze.
  • gliedere deinen Text mit Zwischenüberschriften (wie ich es hier gemacht habe).
    Formatiere deine Zwischenüberschriften (bei mir ist die erste in H2 und alle anderen in H3).
  • Beschrifte deine Bilder ausführlich für die Google Suche und bitte auch so, dass der Alt-Tag für Pinterest Sinn macht.
  • Verlinke mindestens einen Artikel aus deinem Archiv, der deine Leser sicher interessiert, wenn sie schon mal da sind (und der thematisch passt).
  • UND: verlinke mich doch, wenn du den Artikel auf Social Media teilst oder stell mir den Link hier in die Kommentare. Ich würde den wirklich gern lesen.



Hier für dich der Pinterest Pin

Warum ist SEO so eichtig? Weil man sonst bei Google nicht auf Seite 1 steht. Und weiter scrollt einfach keiner. Das ist wie an der Käsetheke. Die Käsefachverkäuferin empfiehlt sicher gern 36 Sorten, aber so lange bleibt da doch keiner stehen ♥ www.mami-startup.de

Folge mir doch auf:
Facebook
TWITTER
Pinterest
RSS
SOCIALICON

Hier geht es weiter:

5 thoughts on “Warum SEO wichtig ist (und es gibt eine Käseplatte)

  1. Antworten
    Sandra - 17. September 2017

    Hallo Mareike,

    dein Vergleich bzw. dein Beispiel mit der Käseplatte macht schnell klar, warum man SEO beachten sollte. Auch für mich, die ihren Blog aus Lust und Dollerei betreibt, gab es einige prima Tipps. 😉

    Liebe Grüße
    Sandra

    1. Antworten
      Mareike - 17. September 2017

      Hallo Sandra,
      freut mich, dass ich da ein passendes Beispiel gefunden habe.
      Liebe Grüße
      Mareike

  2. Antworten
    Teamworkart - 20. September 2017

    Ich frage mich manchmal, wie wir das früher gemacht haben. und so lange ist das noch gar nicht her.. 🙂 Da gab es kein Internet, keinen Lieferservice etc., und die Kinder haben genau so gequengelt und konnten sich in dem Alter auch noch nicht ganz alleine anziehen.. Hmm, ich weiß es nicht mehr, hab es aber nicht als total anstrengend in Erinnerung… Heute höre ich von vielen gestressten Müttern, dass sie keine Zeit haben, sehe aber gleichzeitig, dass sie tolle Blogs haben, ständig ellenlange Posts schreiben, wo sie gehen und stehen das Handy parat haben… Die Zeiten haben sich geändert, aber ob das nun besser ist? Sagen wir mal es ist eben anders… 🙂
    LG Sabine

    1. Antworten
      Mareike - 25. September 2017

      Da hat es auch schon Mamas gegeben, die umtriebig waren. Meine Tante habe ich zum Beispiel noch nie ohne Stricknadeln gesehen 😉

  3. Antworten

    […] gesagt fliege ich auf anderen Blogs über zu lange Beiträge, sind die Erklärungen und Tipps von Mami startup […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.